Am 13. Dezember 2011 lud die KMK und das IQB zu einer Fachtagung zu den geplanten Bildungsstandards für die Allgemeine Hochschulreife nach Berlin ein. Für die Fächer Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache (Englisch/Französisch) wurden erste Entwürfe vorgestellt. Die Oberstufen-Bildungsstandards knüpfen an die Bildungsstandards für den mittleren Schulabschluss an und führen diese fort. Ziel der Arbeitstagung war die Beteiligung der zuständigen Verbände an der Standardentwicklung.

Die Mathematikkommission war auf dieser Tagung durch ihre Mitglieder Volker Bach, Hans-Jürgen Elschenbroich, Gilbert Greefrath, Gaby Heintz und Wolfram Koepf vertreten. Verstärkt durch Jürgen Langlet (Bundesvorsitzender der MNU), Hans-Georg Weigand (1. Vorsitzender der GDM), Rudolf vom Hofe (2. Vorsitzender der GDM) und Richard Klouth (Präsidium der DMV) wirkte die Kommission an dieser Tagung mit vielen Wortmeldungen tatkräftig mit. Die Mathematik-Kommission Schnittstelle Schule-Hochschule wird nun im Auftrag der drei Verbände DMV, GDM und MNU eine gemeinsame Stellungnahme erarbeiten.

Ziel ist es, den vorliegenden Entwurf der Bildungsstandards für die Allgemeine Hochschulreife im Fach Mathematik weiter zu verbessern und eine breitere Basis von Lernbeispielen zu erstellen. Der ursprüngliche Auftrag der Kommission wird auf diese Weise nun zum ersten Mal auch konkret realisiert. Schon die erste Sitzung zu diesem Thema, die im Anschluss an die Arbeitstagung in der Geschäftsstelle der DMV in Berlin stattfand, zeigte viele gemeinsame Kritikpunkte am vorliegenden Entwurf auf. Eine gemeinsame Stellungnahme der drei Verbände kann mit viel größerem Gewicht als einzelne Rückmeldungen der Verbände positiven Einfluss auf die Standardentwicklung nehmen.